Abmeldung aus Deutschland

  • Beitrags-Kategorie:Planung
  • Beitrag zuletzt geändert am:April 23, 2024
You are currently viewing Abmeldung aus Deutschland

Wer eine längere Auszeit im Ausland plant, wird früher oder später auf das Thema Abmeldung aus Deutschland stoßen. Auch wir mussten uns mit diesem Thema befassen, da uns von Beginn an klar war, dass wir nicht nur ein oder zwei Jahre weg sein werden, sondern höchstwahrscheinlich mehrere Jahre. Du fragst dich nun bestimmt, ob du dich auch aus Deutschland abmelden solltest und welche Vor- und Nachteile dieser Schritt für dich hat. Musst du dich rechtlich gesehen vielleicht sogar abmelden, wenn du längere Zeit im Ausland bist? All diese Fragen werden wir dir in diesem Beitrag beantworten.

Inhaltsverzeichnis

Abmeldung aus Deutschland – die rechtliche Lage

Laut Bundesmeldegesetz bist du eigentlich dazu verpflichtet, deinen Wohnsitz in Deutschland innerhalb von zwei Wochen nach Kündigung der Wohnung abzumelden. Vor Einführung des Bundesmeldegesetzes 2015 war es noch möglich, sich einfach bei den Eltern oder bei Freunden anzumelden. Seit 2015 gilt das aber als Scheinmeldung und kann für dich und deinen Helfer sehr teuer werden.

Wie du aber wahrscheinlich schon mitbekommen hast, melden sich viele für die Zeit des Auslandsaufenthalts einfach bei den Eltern an und bleiben so weiterhin in Deutschland gemeldet. Streng gesehen könnte dies als ein Meldeverstoß angesehen werden, da hier eine Scheinmeldung vorliegt. Ob dies auch wirklich geprüft wird, ist zu bezweifeln. Ob du dieses Risiko eingehen möchtest, musst du jedoch selbst entscheiden. 

Das Meldegesetz sagt hierzu folgendes:

(1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden.
(2) Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebehörde abzumelden.

Wenn du wie wir auf unbestimmte Zeit im Ausland bist und unklar ist, ob du überhaupt irgendwann wieder einen Wohnsitz in Deutschland aufnehmen wirst, solltest du dich besser komplett abmelden.

Was sind die Vor- und Nachteile einer Abmeldung?

Welcher Weg der bessere ist, können wir dir nicht sagen. Wir können dir jedoch unsere Gründe für die Abmeldung mitteilen. Wir sind glücklich mit der Entscheidung, auch wenn die Abmeldung nicht ganz ohne Nachteile bleibt. Auf beide Aspekte werden wir in diesem Abschnitt eingehen.

Sonderkündigungsrecht bei Verträgen:

Solltest du vergessen haben, deine Verträge vor Abreise fristgerecht zu kündigen, kannst du mit der Abmeldebescheinigung bei einigen Verträgen vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Heißt, du kannst spontan kündigen, ohne eine Kündigungsfrist einhalten zu müssen.

Krankenkasse

Immer wieder kann es vorkommen, dass sich Krankenkassen weigern, deine Beitragszahlungen während der Zeit im Ausland zu pausieren. Mit deiner Abmeldebestätigung hast du ein Dokument, dass dich aus der Krankenversicherung entlässt.

Kein Vertragsabschluss möglich:

Wenn du keinen Wohnsitz mehr in Deutschland hast, kannst du keine Verträge mehr auf deinen Namen abschließen. Denn für die meisten Abschlüsse ist eine Meldeadresse notwendig.

Keine Bankkonten eröffnen:

Auch ein Bankkonto wirst du ohne eine Meldeadresse in Deutschland nur schwer oder gar nicht eröffnen können. Es gibt jedoch Banken, die kein Problem damit haben, wenn man das Konto vor der Abmeldung eröffnet und sich dann im Nachhinein abmeldet. Mehr dazu findest du in unserem Beitrag über die beste Kreditkarte auf Reisen.

Gewerbe Abmelden

Hast du ein Gewerbe in Deutschland laufen und meldest deinen Wohnsitz in Deutschland ab, musst du ggf. dein Gewerbe abmelden. Natürlich kannst du es auch weiterlaufen lassen, das Gewerbe muss aber postalisch erreichbar sein. Das bedeutet, wenn du dein Gewerbe auf deine Wohnung angemeldet hast und dich abmeldest, dann hat auch dein Gewerbe keine Adresse mehr.

Zudem kann es auch Sinn machen, die Zelte in Deutschland komplett abzubrechen, um so ein steuerfreies Leben auf Reisen zu führen. Mehr dazu findet ihr in unserem Beitrag zum steuerfreien Leben auf Reisen.

Auto

Auch mit dem Auto könnte die Sache etwas komplizierter werden. Sobald du nicht mehr in Deutschland gemeldet bist, kannst du kein Fahrzeug mehr auf dich zulassen. Du brauchst dann einen Empfangsbevollmächtigten, auf den das Fahrzeug zugelassen wird. Wir stellten uns hier die Frage, wie man mit diesem Auto dann z.B. in die USA kommt, denn dort ist es wichtig, dass Fahrer und Fahrzeughalter übereinstimmen. Nach unserer Recherche ist es wohl möglich, zwei Personen in den Fahrzeugbrief eintragen zu lassen – also den Empfangsbevollmächtigten und dich.

Was sollte ich vor der Abmeldung unbedingt klären?

Da nach deiner Abmeldung keine Vertragsabschlüsse und Eröffnung von Bankkonten mehr möglich sind, solltest du das alles bereits vor deiner Abmeldung erledigen.

Schließe eine Auslandskrankenversicherung ab, eröffne ein Reisekonto und beantrage die notwendigen Kreditkarten. Wenn du wie wir mit einem Fahrzeug reist, musst du einen Empfangsbevollmächtigten angeben, der deine Bescheide und eventuell auch Strafzettel erhält. In einigen Ländern wird auch ein internationaler Führerschein benötigt, den du dir am besten auch vor deiner Abmeldung aus Deutschland ausstellen lässt.

Wenn du in kurzer Zeit oft die Länder wechseln wirst, dann besorge dir auch gleich einen zweiten Reisepass. Hierfür musst du beim Einwohnermeldeamt eine schriftliche Erklärung abgeben, in der du darlegst, warum du einen zweiten Reisepass benötigst. Als Grund kannst du angeben, dass du viele Länder bereisen wirst oder evtl. auch Länder bereisen wirst, die miteinander im Konflikt stehen.

Abmeldung aus Deutschland: Schritt für Schritt

Deinen Wohnsitz kannst du ganz einfach beim Einwohnermeldeamt deines Wohnortes abmelden. Vereinbare hierzu einen Termin und bringe deinen Personalausweis mit. Deinen Reisepass lässt du besser zu Hause, denn manche Länder werden stutzig, wenn hier die Heimatadresse durchgestrichen ist. Wir haben uns leider zu spät informiert und auf Verlangen des Einwohnermeldeamtes unseren Reisepass herausgerückt. 

Du wirst nun gefragt, wo dein neuer Wohnsitz sein wird. Gib hier einfach an, dass es keinen neuen Wohnort gibt. Vielleicht wirst du nun sogar nach deinem ersten Zielland gefragt. Sage auch hier, dass es kein Zielland gibt. Der Grund ist folgender: Wenn du zum Beispiel Italien als erstes Zielland angibst, dann wird dies auf deinem Ausweis vermerkt. Solltest du einen deiner Ausweise auf der Reise verlieren, dann musst du zwingend zur italienischen Botschaft, um einen neuen zu beantragen. Gibst du jedoch kein Zielland an, kannst du dich an jede deutsche Botschaft auf der Welt wenden.

Du erhältst nun einen Aufkleber auf deinen Ausweis, auf dem „keine Wohnung in Deutschland“ steht und bist nun offiziell wohnungslos. Verlange unbedingt eine Abmeldebestätigung, denn ohne diese kommst du aus deinen Verträgen nicht raus.

Bin ich ohne Wohnsitz automatisch steuerfrei?

Das mit der Steuerfreiheit ist so eine Sache. Du kannst steuerfrei sein, wenn du keinen Wohnsitz mehr in Deutschland hast. Das setzt jedoch voraus, dass du kein Haus, kein Gewerbe und keine Wohnung mehr in Deutschland zur Verfügung hast. Es darf dir auch kein Zimmer bei deinen Eltern zur Verfügung stehen, für welches du einen Schlüssel besitzt. Heißt, du musst deine Zelte wirklich glaubwürdig abbrechen.

Gewöhnlicher Aufenthalt (§ 9 Abgabenordnung): „Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Gebiet nicht nur vorübergehend verweilt. Als gewöhnlicher Aufenthalt im Geltungsbereich dieses Gesetzes ist stets und von Beginn an ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten Dauer anzusehen; kurzfristige Unterbrechungen bleiben unberücksichtigt.”

Nimm hierzu am besten Kontakt zu einem Steuerberater auf, da das ein sehr komplexes Thema ist, bei dem man viel falsch machen kann.

Schreibe einen Kommentar